Fitness

Wie Sie eine Muskelverhärtung beim Sport vermeiden

Eine Muskelverhärtung ist äußert schmerzhaft und schränkt die Bewegung stark ein. Sie tritt leider sehr häufig sowohl bei Profisportlern wie auch bei Sportanfängern auf. Wärme, schmerzstillende Medikamente und Massagen können eine Muskelverhärtung lindern. Doch wesentlich besser ist es, solch eine Verhärtung durch einfache Maßnahmen gleich zu vermeiden.

Überlastung beim Sport vermeiden

Die häufigste Ursache für eine Muskelverhärtung ist eine Überbelastung beim Sport. Deshalb sollte der Schweregrad eines Trainings nur behutsam gesteigert werden. Wer zum ersten Mal das Fitnessstudio besucht oder eine neue Sportart ausprobiert, sollte nicht sofort bis ans Äußerste seiner Kraft trainieren. Muskeln, die nicht an Sport gewöhnt sind, können so schnell überbeansprucht werden. Schmerzhafte Muskelverhärtungen können die Folge sein.

Sportarten, die häufig zu Muskelverspannungen führen

Bei bestimmten Sportarten wird die Muskulatur sehr einseitig belastet. So muss beim Go-Kart-Sport und bei Autorennen die Nackenmuskulatur besonderen Belastungen standhalten. Durch den Druck, der durch das schnelle Fahren entsteht, ist es sehr schwer, den Kopf gerade zu halten. Bevor man an Autorennen teilnimmt, sollte man deshalb seine Nackenmuskulatur durch ein behutsames Training stärken. Die Muskulatur sollte nach solchen Sportarten eine gute  Entspannung finden. Dies kann durch eine professionelle Massage erfolgen.

Muskelverhärtung im Alltag vermeiden

Muskelverhärtungen entstehen nicht nur beim Sport, sondern können auch durch bestimmte Faktoren im Alltag verursacht werden. So können länger anhaltender Stress, aber auch häufig eingenommene Fehlhaltungen des Körpers zu Verspannungen und dadurch auch zu Verhärtungen der Muskulatur führen. Deshalb sollten Sie vor allem darauf achten, dass Sie nachts gesund liegen. Schließlich beträgt die durchschnittliche Schlafdauer der Deutschen 8,2 Stunden. Wird in dieser Zeit eine ungesunde Haltung eingenommen, kann es zu Verspannungen in der Rückenmuskulatur kommen. Deshalb sollten Sie eine Matratze kaufen, die ideal an Ihren Körper angepasst ist. Der Härtegrad eines Bettes sollte auf das Gewicht des Menschen abgestimmt sein. Ein Wasserbett bietet die Möglichkeit, den Härtegrad noch nach Kauf der Matratze zu ändern. Dies ist besonders ein Vorteil für Menschen, die häufig zu- oder abnehmen. Für Ehepaare sind gute Latex Matratzen zu empfehlen. Bei einer Latexmatratze passt sich die Matratze optimal an den Körper an wie hier bei http://www.besser-schlafen-frankfurt.de/. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sie eine gesunde Sitzhaltung einnehmen. Ein häufiges Wechseln der Sitzposition ist wesentlich gesünder als streng gerades Sitzen, da ansonsten die Rückenmuskulatur zu einseitig belastet wird.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close